Bossenprofile BP11 – schrittweise Montage

Beim Einbau im Styropor lohnt es sich, ausreichend breite Nuten einzubrennen. Dazu eine spezielle Brennschneidmaschine (FOT.1 und FOT. 2) benutzen, die bei den meisten Baumaschinenverleihen erhältlich ist. Die eingebrannten Nuten (FOT. 3, FOT. 4) müssen ca. 1 – 2 mm breiter sein als das eingesetzte Bossenprofil und natürlich horizontal verlaufen. Die Nuten können auch anders als durchs Brennscheiden gefertigt werden. Es reicht, 20 mm starke Styroporplatten zu benutzen und einfach auf das vorab verlegte Styropor aufzukleben, wobei zwischen den einzelnen Platten entsprechend breite Abstände (Nuten) zu lassen sind.

I-3-montaz-FOTO1

I-3-montaz-FOTO2
I-3-montaz-FOTO3

I-3-montaz-FOTO4

In die so ausgestaltete Nut Montagekleber für Styropor einführen und darin das Bossenprofil einbetten (FOTO 5, FOTO 6). Gleichzeitig (im selben Klebevorgang) Armierungsgewebe aus Glas (Fassadengewebe) anbringen, wobei die Styroporoberfläche mit Klebstoff zuerst zu versehen ist. Das Armierungsgewebe muss die perforierten Profilflügel überdecken und im Klebstoff eingetaucht werden (FOT. 7). Nachdem der Klebstoff ausgetrocknet ist, können die Putzarbeiten an der Fassade begonnen werden. Sowohl der Klebstoff als auch der Putz dürfen nicht weiter als bis zum Längsanschlag des Bossenprofils reichen. Bevor die Bossen angestrichen werden, sind sie zu trocknen und zu entfetten (mit Brennspiritus oder Aceton). Das perfekte Ergebnis erreicht man, wenn die Bossenfarbe mit der Putzfarbe übereinstimmt – so kommt das Licht-Schatten-Spiel, das durch die Nuten in der Fassade entsteht, am besten zum Ausdruck.

I-3-montaz-FOTO5

I-3-montaz-FOTO6
I-3-montaz-FOTO7

In der Mineralwolle werden die Bossen identisch wie im Styropor montiert. Der Unterschied beruht in der Fertigung der Nuten in der Mineralwolle. Diese können mit zwei Techniken ausgeführt werden: Ausschneiden mit scharfem Messer oder zusätzlicher 20 mm starker Mineralwollestreifen, der auf die Basiswolle so aufgeklebt wird, dass Abstände, deren Größe der Breite der eingesetzten Bossenprofile entspricht, dazwischen entstehen.
Der Einbau von Bossen mit Gewebe erfolgt analog zur Montage der Bossen ohne Gewebe – der Unterschied ist, dass die Gewebestreifen am Profil mit dem Armierungsgewebe überlappend zu decken und in einem Klebevorgang im Klebstoff einzutauchen sind. PVC-Bossenprofile mit Gewebe garantieren, dass das fertige Bossenwerk fester und robuster ist.
Zur Verbindung der Bossen (mit und ohne Gewebe) sind Längsverbinder für Bossenprofile einzusetzen – diese dienen sowohl zum Anschluss gerader Profile als auch der Innen- und Außen-Eckwinkel.
Realisierte Aufträge mit Bossenprofilen BP11 – *.

I-3-10 I-3-11 I-3-12
I-3-13 I-3-14 I-3-15
I-3-16 I-3-17 I-3-18

*- diese Fotos sind nur ein Beispiel der Einsatzmöglichkeiten des PVC-Bossenprofils. Ziel dieser Präsentation ist nicht, für die Architektur zu werben.